Künstler


Jert

Burgerhead

Jeremy Townsend wurde 1977 in einer Arbeiterfamilie in Jefferson County, Missouri, geboren. Im Alter von 16 Jahren (1994) legte er sich das Pseudonym "Jert" zu. Das Pseudonym blieb hängen, weil es seltsam klang und für die Leute leicht war, sich daran zu erinnern. Im Alter von 20 entdeckte er als Live-Zeichner die Welt der Karikaturenkunst und fand darin ein Mittel, sich selbst zu finanzieren um durch die USA und Europa zu reisen. 2008 gab er die Vollzeit-Karikatur auf und konzentriert sich seitdem auf freiberufliche Illustrationen und unabhängige kreative Projekte. Seine Arbeit zeigt er in Galerien, bei Gruppenausstellungen und alternativen Projekten in den USA. Aktuell fokussiert er sich auf kulturelle Satire und Popkultur-Ikonographie. Er lebt mit seiner Frau und Hunden im Atlanta Metro-Bereich.

Sebastian Krüger

Frau Antje

Sebastian Krüger wurde 1963 in Hameln geboren. Nach dem Studium der Freien Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Prof. Dörfler machte er als Gestalter zahlreicher Presse-Titelbilder im In- und Ausland, als Illustrator und nicht zuletzt als kreativer Schöpfer diverser Plattencover Furore, bevor er sich aus diesem Bereich zurückzog, um sich wieder ganz der freien Malerei zu widmen. Seine künstlerische Entwicklung vom ehemaligen sog. "Star-Karikaturisten" führte ihn in den vergangenen Jahren zu einem Star des New Pop Realism, dessen Kunstwelten von Weltstars wie den mit ihm befreundeten Rolling Stones und von Kunstkennern aus aller Welt geschätzt und gesammelt werden.

Krüger hat sich in dem Vierteljahrhundert seines Schaffens ganz im Sinne einer New Pop Art dem Vexierspiel seines Schaffens mit Identität und Pose, mit der Authentizität des Fiktionalen verschrieben und sich damit als populärer Maler etabliert. Die kreative Reflexion über die Maschinerie medialer Inszenierung, die Ikonomanie zeitgenössischer Bildproduktion, ist das bestimmende Merkmal seiner Werke; seine Gesichter sind eine Hommage an die Welt des schönen Scheins, an die Rock- und Pop-Kultur der sechziger Jahre, zu welcher der Maler ein beinahe rituelles Verhältnis kultiviert hat. Laut Eigenaussage über sein Schaffen ("Alles ist nur ein Übergang!") widmet er sich seit einigen Jahren mit der gleichen künstlerischen Leidenschaft der Aufarbeitung des privaten Raums seiner Kindheit im gleichen Zeitraum.

Der Künstler lebt und arbeitet bei Hannover und in Kalifornien.

Sperzel

Halt mich wach man!

Wolfgang Sperzel wurde am 21. September 1956 in Gernsheim geboren. Nach der Realschule, der Fachoberschule Ingenieurwesen, der Fachhochschule für Design war er eines Tages diplomierter Grafikdesigner. In seiner Abschlussarbeit lieferte er Cartoons zum Thema "Tiere und Menschen" ab und machte sich anschließend gleich selbstständig.

Zunächst zeichnete er hauptsächlich für die Werbung, viele dieser Arbeiten sind in dem Band "Sperz beiseite" zu sehen. Nach dem Erlanger Comic-Salon 1984 begann Sperzel auch als Comic-Autor zu arbeiten. Es folgten Veröffentlichungen in diversen Stadt- und Comic-Magazinen sowie in Zeitschriften, wie "U-Comic", "Kowalski", "CINEMA" und weiteren.

1994 und 1995 war Wolfgang Sperzel Dozent für Comic und Dramaturgie an der Designfactory Hamburg. Neben der Zeichnerei war er gelegentlich auch mit verschiedenen Filmarbeiten beschäftigt. Von 1993 bis 2017 veröffentlichte die "Auto-Bild" jede Woche einen Sperzel-Cartoon.

Heute betätigt er sich als Gagschreiber, Spielzeugdesigner, Werbeberater, Drehbuchautor, Filmemacher und erstellt Comics und Cartoons für Magazine und die Wirtschaft.